Die XT-Legende lebt

Yamaha XT 660 R


Fast drei Jahrzehnte nach dem Debüt der legendären XT500 als Begründerin der XT-Baureihe, stellt Yamaha mit der XT660 ein aufregend neues Modell vor, das die Tradition der XT-Modelle fortsetzt. Zur Ausstattung der XT660 gehört ein moderner Einspritzmotor ebenso wie ein hochwertiges Fahrwerk, das den Stand der Technik nicht nur in Sachen Straßenlage und Komfort widerspiegelt. Obwohl die neue XT660 die technisch hochwertigste XT darstellt, die Yamaha jemals produziert hat, zeigt sie die typischen Charakterzüge, mit denen die XT-Modelle Weltruhm erlangten. Sie verfügt über einen kompakten, verwindungsfesten Stahlrohrrahmen, zwei hoch verlegte Schalldämpfer mit Katalysatoren, eine 298 mm große Bremsscheibe, eine groß dimensionierte Gabel mit 43 mm Standrohren, das digitale LCD Cockpit und die Wegfahrsperre.

Die Yamaha XT600 hat sich als charakterstarkes Allround-Motorrad mit hoher Zuverlässigkeit und Haltbarkeit einen weltweit legendären Ruf erworben. Der große Erfolg dieses Yamaha-Modells basiert vor allem auf der Vielseitigkeit ? mit dieser Enduro konnten Generationen von Motorradfahrern jedes Ziel erreichen, sei es noch so fern oder unzugänglich.

Eine große und treue Gefolgschaft steht noch heute zu dem Funbike der 80er Jahre, mit dem man einfach alles anstellen kann. Heute, fast drei Jahrzehnte nach dem Debüt der legendären XT500 als Begründer der XT-Baureihe, stellt Yamaha mit der XT660R ein aufregend neues Modell vor, das die Tradition der XT-Modelle fortsetzt. Zur Ausstattung der XT660R gehört ein moderner Einspritzmotor ebenso wie ein hochwertiges Fahrwerk, das den Stand der Technik nicht nur in Sachen Straßenlage und Komfort widerspiegelt.
Obwohl die neue XT660R die technisch hochwertigste XT darstellt, die Yamaha jemals produziert hat, zeigt sie die typischen Charakterzüge, mit denen die XT-Modelle Weltruhm erlangten.

Schon der erste Blick macht klar: Auch die jüngste XT ist eine äußerst robuste Maschine, die nicht nur die eingefleischte XT-Fangemeinde begeistern, sondern auch eine neue Generation von Motorradfahrern anziehen wird. Denn wer ein Einzylinder-Motorrad sucht, das absolut allround-tauglich ist, kommt an der neuen XT nicht vorbei.

Der Weg der XT zur Legende
Das Typenkürzel ?XT? zählt weltweit zu den bekanntesten in der Motorradszene ? und es gilt als Synonym für Freiheit und Abenteuer auf zwei Rädern. Das ?X? steht für Cross, das ?T? für Trail, denn beide Wörter werden im Englischen mit dem Motorrad-Geländesport in Verbindung gebracht. Die XT-Modelle haben sich zwar auch im Motorsport erfolgreich bewährt. Den größten Nutzen zogen die Freizeit-Biker aber auf und abseits der Straßen. Allein in Europa wurden in fast 30 Jahren nahezu 400.000 XT-Modelle verkauft.

Das Ur-Original
Als Yamaha 1976 die erste XT500 vorstellte, konnte niemand ahnen, welch großen Stellenwert dieses Motorrad im folgenden Jahrzehnt einnehmen würde.
Weil die XT500 mit dem allerersten Yamaha-Einzylinder-Viertaktmotor ausgestattet war, markiert das Modell einen besonderen Meilenstein in der Firmengeschichte. Aber noch beeindruckender als ihre Stellung in der Yamaha-Chronik ist der Einfluss, den die XT500 auf den gesamten Motorradmarkt ausübte. In den frühen 70er Jahren waren die meisten Enduros mit leichten und durstigen Zweitaktmotoren ausgerüstet. Mit dem Einzug des Viertakters eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten.

Die XT und die Rallye Paris-Dakar
Mit ihrer mechanischen Standfestigkeit, dem robusten Fahrwerk und dem in Sachen Benzinverbrauch sparsamen, aber Drehmoment starken Viertaktmotor war die XT500 schon 1976 prädestiniert für Langstrecken-Rallyes. Und es ist bekannt, dass sie bei den ersten Überlegungen von Thierry Sabine zur Rallye Paris-Dakar eine große Rolle spielte ? noch bevor am 23. Dezember 1978 erstmals der Startschuss für den bekannten Abenteuer-Wettbewerb fiel.

Yamaha-Maschinen auf Basis der XT- und XTZ-Modelle konnten insgesamt neun Mal die Rallye Paris-Dakar gewinnen. Damit ist Yamaha der erfolgreichste Hersteller beim ?härtesten Motorsport-Wettbewerb der Welt?.

XT-Modelle 1976-2003
Die XT500 geht aus verschiedenen Gründen in die Motorrad-Geschichte ein. Nicht nur, weil sie als erste Viertakt-Einzylinder-Yamaha bei den Überlegungen zur Rallye Paris-Dakar ein tragende Rolle gespielt hat, sondern auch deshalb, weil sie zu den Yamaha-Modellen mit der längsten Produktionszeit zählt. Die XT500 lief in Japan bis 1989 vom Band!

Yamaha stellte 1982 die XT550 vor, die als Besonderheit ein Fahrwerk mit Monocross-Hinterradfederung aufweist. 1983 folgte die erste XT600Z Ténéré, deren voluminöser Tank eine Reminiszenz an das siegreiche Paris-Dakar-Werksmotorrad von Yamaha war. Schon in den frühen 80er Jahren konnte sich die XT600 als eine der populärsten Mittelklasse-Motorräder von Yamaha etablieren, und während der 90er Jahre erfuhr das Modell immer wieder technische und optische Modifikationen. Den Schlusspunkt unter den langen und erfolgreichen Entwicklungsprozess setzt die bis 2003 gebaute XT600E.

Die anvisierte Marktposition der neuen XT660R
Mit ihrem neuen flüssigkeitsgekühlten Motor, dem leichten Fahrwerk, den starken Bremsen und dem verbesserten Fahrkomfort zielt die neue XT660R auf ein breiteres Fahrerspektrum als ihre luftgekühlten Vorläufer.

Die neue XT660R ist für Fahrer maßgeschneidert, die nicht nur auf kurvenreichen Straßen, sondern auch im Gelände und im dichten Stadtverkehr gut motorisiert sein wollen. Mit ihrer guten Straßen- und Geländetauglichkeit, den vorzüglichen Eigenschaften beim langsamen und schnellen Fahren und ihrem exzellenten Erscheinungsbild ? nicht zu vergessen der guten Reputation, den das Typkürzel XT in Europa mit sich bringt ? kann die neue XT660R dazu beitragen, die Marktbedeutung von Enduros zu beleben.

Zur zweiten Zielgruppe der XT660R gehören Stadtbewohner, die mit ihrem Motorrad nicht nur zur Arbeit, sondern am Wochenende auch gerne aufs Land fahren. Besonders diese Fahrer werden das ? im Vergleich zur bekannten XT ? höhere Leistungspotential und den gesteigerten Fahrkomfort der XT660R zu schätzen wissen, obgleich sie wahrscheinlich nie das ganze Offroad-Potential der Maschine ausschöpfen werden. Trotzdem profitieren sie von der Enduro-typischen, aufrechten Sitzposition, dem extrem leichten Handling und dem starken
Drehmoment ? exzellente Eigenschaften, die auch im Stadtverkehr Vorteile bieten.