Kawasaki stellt die Modelle für nächstes Jahr vor

Neue KX250F: Sie bleibt an der Spitze des Feldes

Die 2007er KX250F profitiert von einem umfangreichen Feintuning seitens Fahrwerk und Triebwerk. Diese Veredelung macht Kawasakis gefragten 250er Viertakt-Crosser, entwickelt für ambitionierte Piloten, zu einer noch schärferen Waffe auf den Motocross-Pisten.

Mehr Leistung über das gesamte Drehzahlband

Um das Leistungsvermögen der KX250F im mittleren bis oberen Drehzahlbereich abzurunden, wurde der Motor zugunsten mehr Drehmoment im Drehzahlkeller modifiziert. Das bringt mehr Traktion, egal ob bei der Beschleunigung aus dem Stand oder beim besseren Ritt aus Kurven heraus. Ein gerütteltes Maß an Tuning stellt dabei das Leistungsvermögen in der Spitze sicher.

Besseres Handling

Das Fahrwerk wurde mehr auf Handlichkeit getrimmt. Dazu gehört auch ein steiferer Rahmen und eine verwindungssteifere Gabel. Dank dieser Änderungen können KX-Fahrer nun im zweitakttypischen Fahrstil noch schneller einlenken, ohne auf das stabile Kurvenverhalten eines Viertakters verzichten zu müssen. Auf jeden Fall eröffnen die neu gewonnenen Freiheiten neue Überholmöglichkeiten.

Hervorragende Federung

Die neuen Fahrwerkskomponenten von Showa sollen für eine ruhigere Fahrt sorgen und den Piloten länger am Gas bleiben lassen. Neue Zusatzfedern für die Upside-Down-Gabel, neue, überarbeitete Dämpfungsventile für Gabel wie Federbein sowie eine neue Feder hinten schaffen ein Mehr an Komfort am Anfang des Federweges (das lässt die Räder unebenem Terrain besser folgen) und realisieren zugleich eine straffere Dämpfung am Ende desselben (das sorgt für ein souveräneres Feedback). Dazu erhält das Federbein eine getrennt einstellbare High- und Low-Speed-Dämpfung.



Neue KX450F: Noch mehr Potenzial für die Crosspiste

Tanel Leok hat die Wettbewerbsfähigkeit der Kawasaki KX450F in dieser Saison bereits hinlänglich unter Beweis gestellt. Eine ganze Reihe von Änderungen verschaffen der schon jetzt mehr als konkurrenzfähigen KX450F in ihrem zweiten Produktionsjahr noch bessere Startvoraussetzungen: Das Ergebnis sind mehr Druck, mehr Handlichkeit und mehr Kontrolle.

Mehr Drehmoment im Drehzahl-Tiefparterre

Damit die KX450F auch weiterhin der Konkurrenz ein Schnippchen schlägt, wurden Ein- wie Auslassbereich des Triebwerks überarbeitet, um mehr Druck im Drehzahlkeller zu realisieren. Das bewirkt eine bessere Beschleunigung aus dem Stand wie auch aus Kurven heraus. Ein neues Fünfganggetriebe ergänzt die Motor-Modifikationen, indem es dem Fahrer mehr Freiheit bei der Wahl der Gangstufen lässt und für mehr Stabilität bei hohem Tempo sorgt. 

Handlichere Frontpartie

Modifikationen des Perimeter-Aluminiumrahmens reduzieren die Verdrehsteifigkeit der Hauptholme, so dass sich die 450er nun einfacher einlenken lässt und im Ganzen einfacher zu dirigieren ist. Das Feintuning des Fahrwerks schließt eine überarbeitete Front- und Heckfederung ein.

Bessere Kontrolle

Das neue Innenleben der Kayaba AOS-Gabel (Air-Oil-Separate), die neue, super-harte DLC-Beschichtung (Diamond-Like Carbon) der Gabelgleitrohre und überarbeitete Dämpfungventile von Gabel wie Federbein bedeuten mehr Komfort und erlauben dem 450er Piloten das Gas länger stehen zu lassen. Weitere Änderungen führen zu einer besseren Kontrolle, die sich in schnelleren Rundenzeiten bemerkbar macht und den Fahrer später ermüden lässt.