Vor dem Start des ersten Laufes zur diesjährigen Enduro Weltmeisterschaft hatten die meisten Teams mit den Reifen zu kämpfen.
Wie viele und wie lange Spikes sind wirklich nötig, um den optimalen Gripp zu bekommen? Bei den Testfahrten konnte man nur hoffen, dass das Wetter so bleibt, und der Untergrund nicht noch mehr taut.
Mike HartmannDie Einheimischen waren jedenfalls der Meinung, es sei einfach zu warm für diese Jahreszeit. Die Temperaturen lagen gerade einmal um Null Grad. Das war auch der Grund, warum der Veranstalter bereits am Freitag den Extremtest herausgenommen hatte. Auf dem gefrorenen See stand bereits 20 cm hoch Wasser. Sollte da ein Fahrer stürzen, wäre dieser durch und durch nass gewesen.
Die Topfahrer waren aber alle guter Dinge und beklagten sich nicht über die Temperaturen oder die Strecke.
Juha Salminen meinte bei der Abnahme, dass es wahrscheinlich nicht so schwer werden würde, wie noch letztes Jahr. Und auch Marko Tarkkala freute sich bereits riesig auf den Start. Jonny Aubert aus Frankreich ging auch locker an das Rennen heran. Nach dem Training in den Alpen sei er bestens gerüstet. Zusätzlich gäbe es ja auch weniger Schnee als letztes Jahr.
Im BMW-Team bangte man Anfang des Monats noch, ob auch alle vier Motorräder für die WM fertig würden - speziell das Bike von Anders Eriksson, der ja in der Enduro 3 Klasse startet. Aber die Tests liefen gut und so konnte auch Eriksson die neue BMW in den Parc Ferme schieben.

 

 

die neue Husaberg


Leider wurde dem KTM France Team bereits der Transporter mitsamt zwei Motorrädern gestohlen. Darunter auch das Motorrad von Fabien Planet. Der musste dadurch auf sein Trainingsmotorrad ausweichen. Ebenfalls gestohlen wurde das Bike von Romain Boucardey.
Die schwedische Polizei entschuldigte sich für den Vorfall und meinte, das sei die wohl kriminellste Stadt Schwedens. Den letzten Diebstahl habe es in Östersund erst vor drei Jahren gegeben.