Tag eins Enduro-WM Auftakt 2008 Schweden / Östersund

Glücklicherweise hatten die Meteorologen doch nicht recht behalten, denn es schneite in der Nacht zu Samstag nicht. Auch die Temperaturen waren durchaus akzeptabel. In der Sonne waren es gerade einmal 2.5 Grad Celsius. Aber diese Temperaturen bereiteten dem Veranstalter Kopfzerbrechen, denn die zugefrorenen Seen standen teilweise erheblich unter Wasser. Allerdings meinten die Verantwortlichen, dass das Eis wohl auch am Sonntag noch halten würde. Ein besonderes Highlight war sicherlich die Abfahrt auf einer Skipiste mitten im Ort. Einige der Piloten hätten aber lieber den Weg nach oben genommen, weil rauf immer noch einfacher als runter ist!


Enduro 1

Mika Ahola hatte nach dem Rennen gut lachen. Er war in jeder Prüfung fast 20 Sekunden schneller als die Verfolger. Alles lief gut mit dem neuen Motorrad, so dass er am Ende 1 Minute und 43 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten Simone Albergoni hatte. Der hatte mit Eero Remes zu kämpfen. Ein Fehler im ersten Test verhinderte, dass Remes weiter vorn lag, denn er wurde in 5 Prüfungen Zweiter hinter Ahola.
Weltmeister Ivan Cervantes kämpfte mit dem Schnee, denn als Spanier ist man auf diesem Boden doch eher fremd. Im ersten Test kam er, wie viele andere auch, vom Weg ab und versenkte seine KTM in einer Schneewand. Da keine Zuschauer da waren, verlor er fast eine Minute auf den ersten im Feld. Und auch Christobal Guerrero hatte so seine liebe Mühe mit dem fremden Weiß. Im Endurotest stürzte er gleich drei Mal, und eine Runde später noch zwei Mal. Da war an einen vorderen Platz natürlich nicht mehr zu Denken. Mike Hartmann war ebenfalls wieder am Start, konnte aber auf diesem Boden nicht richtig angreifen. Er war etwas vorsichtig wegen seinem Knie, war aber im Großen und Ganzen mit Rang 15. zufrieden.


Enduro 2
Die erste Überraschung fand schon am ersten Tag statt. Ex Juniorenweltmeister Joakim Ljunggren sicherte sich nach einem langen Kampf dann doch den ersten Sieg in der Seniorenklasse. Er musste sich mit Juha Salminen, Johnny Aubert und Antoine Meo herumschlagen. Meo fuhr ein sehr starkes Rennen und sicherte sich 5 Bestzeiten. Im letzten Test rutschte er aber von der Piste und landete im Tiefschnee. Ohne diesen Fehler währe er sicherlich erster geworden.
Aubert fand am Morgen keinen richtigen Gripp auf dem Vorderrad und fuhr nach eigenen Angaben wie auf Eiern. Im Verlauf des Tages verbesserte sich sein Gefühl für das Motorrad aber, und er konnte etwas Druck machen. Da war der Zug aber bereits abgefahren. Überraschend schlecht fuhr Juha Salminen. Der Weltmeister der Enduro 1 Klasse, der gerade in Enduro 2 gewechselt hat, fuhr sehr verhalten und konnte keinen Druck auf die Spitzte ausüben. Er war etwas überrascht, wie stark Meo und Ljundggren an der Spitze fuhren, konnte aber nichts ausrichten. Platz drei war aber auch für Ihn in Ordnung.

Probleme gab es auch im BMW Team. Beim Start wollte Simo Kirssi’s Motorrad nicht anspringen, weil die Batterie leer war. Irgendein Relais hatte die Batterie lehr gesogen, und da kein Kickstarter angebracht war, musste das Team weiter helfen. Aufgeschreckt dadurch ging Anders Eriksson (E3) bereits mit einer anderen Batterie in den Vorstart und wechselte auch den Stromspender. Letztlich fiel Kirssi aber dann mit technischen Problemen nach Test 7 aus. Jean Francois Goblet stürzte bereits im ersten Test und verlor einiges an Zeit. Danach lief es etwas besser, aber der Schnee ließ keine besseren Zeiten zu. Am Ende aber immerhin Rang 15. und damit noch ein paar WM Punkte.
Für Sonntag standen aber wieder alle Blau-Weißen im Parc Ferme.


Enduro 3

Wie bereits erwähnt hatte Anders Eriksson die gleichen Probleme mit der Batterie wie Kirrsi. Er hatte allerdings eine dabei und wechselte diese auch. Zwar handelte er sich dadurch eine Zeitstrafe ein, war aber erst einmal im Rennen. Dann hat ein Marschall gemeldet, er habe fremde Hilfe in Anspruch genommen, wodurch Eriksson zunächst disqualifiziert wurde. Der Protest lief am Abend noch, doch Anders wurde nach der Jurysitzung wieder in die Wertung aufgenommen. Anders fuhr sehr angriffslustig und mit viel Druck, stieg zwar mehrfach vom Motorrad ab, kämpfte sich aber auf Rang 4 vor. Ein wirklich tolles Ergebnis für Ihn und natürlich BMW.

Samuli Aro hatte wieder in die große Klasse gewechselt, und war mit einem 2Takter unterwegs. Der Wechsel schien ihm nichts auszumachen, denn er holte sich den ersten Tagessieg. Aro musste sich den Tag über mit Tarkkala und Carlsson herumstreiten, doch am Ende reichte es mit 9.3 Sekunden für den Sieg. Tarkkala stürzte im letzten Test und verlor dadurch den Sieg. Bjorne Carlsson war etwas enttäuscht, denn er musste wieder mit dem alten Motorrad starten. Husaberg vertröstete ihn auf das 4. Rennen, denn erst einmal wurden die neuen Motorräder in der 450 Klasse eingesetzt. Der Sieg von Ljunggren zeigte, welches Potenzial der neue Rahmen und der neue Motor haben.

Stefan Merriman konnte fast nicht mehr lachen nach dem Rennen. Wenn es so rutschig ist, braucht man lange Beine. Das hat Merriman aber eben nicht. Er meinet: "Auf Seen braucht man Jetski oder Boote, aber keine Motorräder.“ Er fuhr auf Ankommen und auf keinen Fall verletzen. Rang 12 war aber sicherlich nicht sein Ziel gewesen.
Marcus Kehr legte zum Saisonstart sein bestes Schwedenergebnis hin. Er kam recht gut zurecht, auch wenn das nicht gerade sein liebster Untergrund war. Aber Rang 7 zum Anfang war sicherlich mehr als zufriedenstellend.



Junior Bert Meyer, auf BMW 450 unterwegs, hielt gleich im ersten Test bei einem verunglückten Fahrer an und half diesem bis ein Marschall vor Ort war. Er vergab dadurch alle Chancen auf einen vorderen Platz. Am Abend wurde er dafür mit dem Michelinpreis ausgezeichnet, und besonders geehrt. Natürlich ist Meyer auf Metzelerreifen unterwegs, aber die Geste des Veranstalters war toll.
Mit Rang 21 hatte er natürlich einen WM Punkteplatz  verpasst. 


Markus Kehr, schnellster Deutscher und momentan auf Rang 7 in der E3 

 Vorläufige Ergebnisse:

Enduro-WM 1. Lauf -  Östersund / S – 15.03. - 16-.03.2008

 

 

Enduro 1: (125 cm³ Zweitakt und 250cm³ Viertakt)


1 Tag:
1. Mika Ahola (FIN), HM-Honda; 2. Simone Albergoni (I), KTM; 3.
Eero Remes (FIN), KTM; 4. Marc Germain (F), Yamaha; 5. Bartosz Oblucki (P), Husqvarna; 15. Mike Hartmann (D), KTM.

 

Enduro 2: (250 cm³ Zweitakt und 450cm³ Viertakt)


1. Tag:
1. Joakim Ljunggren (SWE), Husaberg;

2. Jonny Aubert (F), Yamaha; 3. Juha Salminen (FIN), KTM; 4. Valtteri Salonen (FIN), Husaberg; 5. Antoine Meo (F), Husqvarna;

 

Enduro 3: ( über 250 cm³ Zweitakt und über 500 cm³ Viertakt)


1. Tag:
1. Samuli Aro (FIN), KTM; 2.
Marko Tarkkala (FIN), KTM; 3. Bjorne Carlsson (S), Husaberg; 4. Anders Eriksson (S), BMW; 5. Sebastien Guillaume (F), Gas Gas; 7. Marcus Kehr (D), KTM.

Enduro Junioren Wertung
EJ