Die drei ersten Tage auf afrikanischem Boden sind für Profis wie Amateure Gelegenheit, sich an den Rallye-Rhythmus zu gewöhnen: Die Topfahrer werden dabei ihre eigene Form mit der ihrer direkten Gegner vergleichen, die Privatfahrer eher den Umgang mit den Gelände-Schwierig-keiten üben.

In Mauretanien dann werden die echten Schwierigkeiten auftauchen: Es gilt, bei der Durchquerung weiter Dünenfelder den Kurs zu halten, mehrere lange Etappen voller Tücken zu bewältigen und sich auf den steinigen Pisten im Adrar-Gebirge zurecht zu finden.

Der Ruhetag in Burkina Faso wird heiß ersehnt sein. Nach der Schinderei in der Wüste haben die Konkurrenten einen Tag Verschnaufpause in einer grünen und ruhigen Oase: in Bobo-dioulasso, der Perle Burkina Fasos.

Der letzte Teil der Rallye folgt demselben Schema: über eine Mischung aus Sahel-Etappen erreicht die Karawane die senegalesische Savanne und schließlich das Ziel in Dakar.

Verglichen mit 2003 wird die Telefonica Dakar 2004 längere Etappen mit vielen Gelände-schwierigkeiten und viel Navigation enthalten. Die Ausdauer wird damit vor allem für die Amateure zu einem entscheidenden Faktor.

MARATHONETAPPEN
Wie im vergangenen Jahr wird es zwei Marathonetappen geben, bei denen die Service-Fahrzeuge nicht im Biwak sein werden. Sofern es die Gegebenheiten vor Ort zulassen, werden die Fahrzeuge darüber hinaus in einen Parc fermé gestellt, d. h. dass keinerlei Service gestattet sein wird.

NEU: DAKAR-TRAINING
Die A.S.O. wird ein Dakar-Training, die sog. "Dakar-Schule" gründen. Dieses Training wendet sich an Rallye-Neulinge und soll ihnen Tricks und Tipps für dieses außergewöhnliche Rennen nahe bringen ? von der Sponsorensuche über die Navigation, Kenntnisse über die durchfahrenen Länder und Fahrtechnik im Auto wie auf dem Motorrad bis hin zum Aufbau der körperlichen Fitness.

In diesem Jahr stehen zwei Kurse auf dem Programm:
- der erste findet in Südfrankreich statt und dauert 2 Tage,
- der zweite findet in Tunesien statt und dauert 4 Tage.
Näheres bei: ASO Competitors Department
Tel : +33 (0) 1 41 33 14 60 - Fax : 01 41 33 14 69 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEUES BEI DEN NENNUNGEN
Um die Anmeldung zu vereinfachen und die Amateure noch besser zu unterstützen, führt die A.S.O. ein neues Nennsystem ein:
 Das Nenngeld ist unverändert bzw. je nach Kategorie sogar gesenkt worden.
 Es wird eine sog. ?Fahrzeug-Pflichtpauschale? eingeführt, die bestimmte Leistungen (wie z.B. das GPS) einschließt. Diese Pauschale richtet sich nach der jeweiligen Fahr-zeugkategorie.
 Dazu wird eine fakultative ?Komplett-Reisepauschale? angeboten, die die Unterbringung in Europa und am Ziel sowie den Rückflug von Dakar beinhaltet (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

NENNGELDER MOTORRÄDER
Tarife vom 1.06. bis 31.07. (nur für Amateure)
Fahrzeugpauschale (einschl. GPS-Miete, Notsendermiete, Rücktransport per Schiff oder Rückführung, Kraftstoff) 2.700 ? + Nenngeld (pro Person) 9.500 ?

Tarife vom 1.08. bis 15.11.
Fahrzeugpauschale (einschl. GPS-Miete, Notsendermiete, Rücktransport per Schiff oder Rückführung, Kraftstoff) 2.700 ? + Nenngeld (pro Person) 11.700 ?

DIE WICHTIGSTEN TERMINE
 1. Juni: Beginn der Nennfrist
 15. November: Ende der Nennfrist
 30./31. Dezember: Papier- und technische Abnahme
 1. Januar: Start - Prolog ? 1. Etappe in Frankreich
 2. Januar: 1. Sonderprüfung in Frankreich - Etappe in Spanien
 3. Januar: 2. Sonderprüfung in Spanien - Etappe in Marokko
 4. bis 18. Januar: Marokko, Mauretanien, Mali, Burkina Faso und Senegal
 12. Januar: Ruhetag in Bobodioulasso
 18. Januar: Ziel in Dakar ? Preisverleihung auf der Zielrampe

www.dakar.com

Infos im deutschsprachigen Raum bei
Barbara Thiel, +49 (0)8104 668167, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!